Die Nachfrage nach Erneuerbaren Energien steigt zunehmend. Und auch wir als Energieversorger sehen unsere Chance etwas dazu beizutragen.

Doch nicht nur wir können etwas für den Klima- und Umweltschutz tun, denn wenn jeder einzelne dazu beiträgt, Energie zu sparen, muss letztendlich auch weniger produziert werden.

Wir geben Ihnen hier ein paar Tipps, wie auch Sie dazu beitragen können!

Lüften und Heizen

  • Lüften ist wichtig, aber machen Sie es richtig! Wenn Sie Ihre Fenster nur kippen, dauert der Luftaustausch zu lange, der Bereich um die Fenster kühlt aus und es besteht die Gefahr von Schimmelbildung. Drehen Sie die Thermostate Ihrer Heizung herunter und öffnen Sie die Fenster für ca. 5 Minuten ganz (am besten mehrmals täglich). Hierbei wird bei Durchzug die Luft in Ihren Räumen ausgetauscht ohne zu viel Wärme zu verlieren. Und Sie erhalten danach wieder eine behagliche Wärme in Ihrem Zuhause.
  • Achten Sie auf die richtige relative Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen, zwischen 40% und 60% sind ideal (messbar mit einem Hygrometer).
  • Wenn Sie die Raumtemperatur um 1 Grad senken, senken Sie Ihren Energiebedarf um ca. 6%.
  • Der Wärmeverlust an den Fenstern kann durch das Schließen der Rollläden, Jalousien oder Fensterläden gesenkt werden (Isolation).
  • Durch das Anbringen von Thermostatventilen an den Heizkörpern können Sie zusätzlich Ihren Energiebedarf und somit Ihre Heizkosten senken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass diese Thermostate nicht durch Vorhänge oder sonstige Gegenstände verdeckt werden.

Dämmen

  • Dämmen Sie die Decke Ihres ungeheizten Kellers, so können Sie den Wärmeverlust Ihres Hauses um ca. 10% reduzieren.
  • Durch die Dämmung von Warmwasser- und Heizungsrohren in ungeheizten Räumen können Sie den Wärmeverlust vermindern und somit zusätzlich Energie einsparen.
  • Die oberste bewohnte Geschossdecke muss gedämmt sein, wenn das darüber liegende Dach nicht gedämmt ist. (Nach Vorgabe der EnEV, der Energieeinsparverordnung 2009)

Kochen und Backen

  • Heizen Sie den Backofen nur in Ausnahmefällen vor. Die meisten Gerichte gelingen auch ohne Vorheizen.
  • Achten Sie darauf, dass Topf und Herdplatte den gleichen Durchmesser haben. So erzielen Sie die optimale Wärmeübertragung.
  • Nach dem Ankochen bei voller Leistung rechtzeitig auf die erforderliche Mindesttemperatur zurückschalten.
  • Sparen Sie Energie und lassen Sie den Deckel möglichst lange auf dem Topf. Deckel aus Glas ermöglichen Ihnen trotzdem jederzeit einen Blick auf Ihr Essen.

Spülen

  • Versuchen Sie Ihre Spülmaschine stets voll zu beladen. Der Wasser- und Energieverbrauch bleibt gleich - egal ob Ihre Maschine voll oder nur halb beladen ist. Neuere Geräte bieten oft ein Kurz- oder Sparprogramm an, so können Sie auch weniger Geschirr einmal ohne schlechtes Gewissen spülen.
  • Das Vorspülen Ihres Geschirrs ist nicht nur unnötiger Zeitaufwand, Sie erhöhen dadurch Ihren Wasser- und Energieverbrauch.
  • Moderne Geräte verbrauchen oft weniger Wasser und Energie als Sie benötigen würden, wenn Sie Ihr Geschirr von Hand spülen.
  • Je geringer die Spültemperatur ist, desto geringer ist auch der Energieverbrauch.

Waschen und Trocknen

  • Versuchen Sie beim Waschen die Temperatur so gering wie möglich zu halten. Die Kochwäsche bei 90 Grad Celsius ist bei den heutigen Geräten fast nicht mehr notwendig.
  • Auch beim Waschen gilt das gleiche Prinzip wie beim Spülen. Versuchen Sie halbvolle Waschmaschinen zu vermeiden.
  • Schleudern ist richtig und wichtig! je besser die Wäsche geschleudert wird, desto geringer ist der Energiebedarf Ihres Trockners. Nutzen Sie möglichst Sonnenenergie und trocknen Sie Ihre Wäsche an der Luft.
  • Kontrollieren Sie nach jedem Trocknen das "Flusensieb" und verkürzen Sie somit die Trocknungszeiten Ihres Geräts. Auch hier könne Sie sie mit wenig Aufwand Ihre Energiekosten senken.

Kühlen und Gefrieren

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Kühl- und Gefriergeräte entfernt von Wärmequellen aufstellen (z.B. Herd, Heizung).
  • Gefriergeräte, wenn möglich im Keller oder in Räumen mit niedriger Temperatur aufstellen. So können Sie den Energieverbrauch deutlich senken.
  • Als Faustregel bei der Temperatureinstellung Ihrer Geräte gilt: 7° C für Kühlschränke, -18° C für Gefrierschränke und Truhen.
  • Öffnen  Sie Ihre Geräte nur, wenn es wirklich notwendig ist.
  • Um eine unnötige Erwärmung Ihrer Kühlgeräte zu vermeiden, stellen Sie nur abgekühlte Speisen und Getränke in Ihren Kühl- oder Gefrierschrank.
  • Tauen Sie Ihren Gefrierschrank regelmäßig ab, auch so senken Sie Ihre Energiekosten. (Bei neueren Geräten ist dies oft nicht mehr notwendig.)

Wasser sparen

  • Senken Sie Ihren Wasser- und Energieverbrauch, indem Sie öfter duschen und weniger baden. Die jährlichen Wasser- und Energiekosten eines 4 Personen-Haushalts sinken dadurch um ca. 150 Euro.
  • Durchflussbegrenzer oder Wassersparköpfe senken den Wasserverbrauch ohne dass Sie dabei auf Komfort verzichten müssen.
  • Achten Sie auf Undichtigkeiten, tropfende Wasserhähne und ein undichter Spülkasten Ihres WCs können Ihre Wasserrechnung unnötig in die Höhe treiben.

Richtige Beleuchtung

  • Durch die Verwendung von Energiesparlampen oder LED-Lampen können Sie Ihren Energieverbrauch deutlich senken.
  • Versuchen Sie nur Räume zu beleuchten, in denen Sie sich auch wirklich aufhalten.

Gute Unterhaltung

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Geräte nicht ständig im Stand-By-Modus laufen. Hier könne Sie den Energieverbrauch deutlich senken, wenn Sie Ihre Geräte komplett vom Netz trennen (z.B. mit Hilfe von abschaltbaren Steckerleisten oder Funksteckdosen).
  • Wenn Sie über die Anschaffung eines neuen Fernsehgerätes nachdenken, denken Sie auch daran, dass die neuen Geräte viel weniger Strom verbrauchen.

Sparen für die Umwelt!

Senken Sie die Raumtemperatur, senken Sie den Energieverbrauch und sparen!

Mehr Informationen erhalten Sie unter:

www.co2online.de/energie-sparen/